Russischer Oligarch verwandelt sowjetisches Werk

Neuigkeiten

Das größte Rechenzentrum der ehemaligen Sowjetunion, BitRiver, wurde vor etwa einem Jahr in der sibirischen Stadt Bratsk eröffnet, und die meisten seiner Kunden der Bitcoin Era nutzen die Anlage zum Abbau von Bitcoin (BTC), berichtete Bloomberg am 24. November. Das Rechenzentrum ermöglicht es Krypto-Währungsbetreibern, von der günstigen Energie in der einst größten Aluminiumhütte der Welt zu profitieren.. Das Werk wurde von der UdSSR in den 1960er Jahren mit dem noch aktiven Wasserkraftwerk für den Betrieb gebaut.

Wann die Bitcoin Era beginnt

Kaltes Klima, billige Energie

Der Standort des Rechenzentrums profitiert zudem von einem kalten Klima, so dass die Bergbauhardware mit höheren Wirkungsgraden arbeiten und gleichzeitig die Kühlkosten senken kann.

Milliardär und Präsident des zweitgrößten Aluminiumunternehmens der Welt, Rusal, Oleg Deripaska, ist der größte Aktionär von Bitriver. Berichten zufolge hatte er vor etwa fünf Jahren die Idee, das Rechenzentrum zu bauen, und leitete seine Firma Rusal zusammen mit Aluminium und dem Energieproduzenten En+, um die Anlagen neu zu nutzen.

Was sagen Experten?

Laut Bloomberg erkennt das russische Recht das Kryptowährungs Mining nicht an. Aufgrund dieser rechtlichen Grauzone ist Bitriver nicht direkt im Bergbau tätig, sondern bietet seinen Kunden – auch aus Japan, China und den USA – nur Geräte und technische Dienstleistungen an, die wie jedes andere Rechenzentrum funktionieren.

En+, an der Deripaska und seine Familie zu 45% beteiligt sind, liefert bis zu 100 Megawatt Strom an die Anlage, genug Energie, um 100.000 Haushalte zu versorgen. Das Werk ist das größte Wasserkraftwerk Russlands, und das Rechenzentrum ermöglicht es ihm, ständig überschüssige Energie zu verkaufen und seinen Kundenstamm zu diversifizieren.

BitRiver zahlt für den Strom 2,4 Rubel pro Kilowattstunde, was etwa 0,038 Dollar ohne Mehrwertsteuer entspricht, und verkauft ihn für 3,5 Rubel (0,055 Dollar) pro kWh an Bergleute. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Strompreis in den Vereinigten Staaten liegt bei etwa 0,12 US-Dollar pro kWh.
Bitcoin-Miner unbeeindruckt vom Preisverfall der BTC

Bitcoin und der gesamte Kryptowährungsmarkt verzeichneten Anfang dieser Woche einen deutlichen Preisverfall, da BTC kurzzeitig unter 7.000 $ fiel. Dennoch sind die Bergleute offenbar bestrebt, ihre Kapazitäten weiter auszubauen.

„Es gibt KEINE Kapitulation der Bergleute“, kommentierte Bitcoin-Unternehmer Alistair Milne am Sonntag nach einem Anstieg der Netzwerk-Hash-Rate und einer erwarteten Schwierigkeitssteigerung. fuhr er fort:

„Sie sind sich der bevorstehenden Halbierung sehr bewusst und scheinen durch die jüngste Delle nicht phasenverschoben zu sein.“

Wie Cointelegraph Anfang dieser Woche berichtete, hat das deutsche Bitcoin-Minenunternehmen Northern Bitcoin einen Fusionsvertrag mit dem US-amerikanischen Wettbewerber Whinstone abgeschlossen, um gemeinsam die angeblich größte Minenfarm der Welt zu bauen.