Craig Wrights Anwälte schlagen Gerichtsbeschluss auf Grund persönlicher Angriffe zu

Die Anwälte des Satoshi-Klägers Craig Wright haben die Anordnung eines Richters als rechtswidrig und „zu einem erheblichen Teil auf persönlichen Angriffen“ gegen Wright und seinen kenianischen Anwalt beruhend scharf kritisiert.

Wrights Team erhob Einspruch gegen die beim US-Bezirksgericht im südlichen Bezirk von Florida eingereichte Verfügung (Order on Discovery), die ihn dazu verpflichtete, in einer Milliardenklage aus dem Nachlass seines verstorbenen Geschäftspartners Dave Kleiman einen Cache von 11.000 Dokumenten vorzulegen. Sie sagten, die „Anordnung sei eindeutig fehlerhaft und rechtswidrig. Sie sollte rückgängig gemacht und geräumt werden“.

Zuvor hatte Richter Bruce E. Reinhart Wrights Versuche, das Anwaltsgeheimnis über die Dokumente zu beanspruchen, mit einer Vielzahl verschiedener juristischer Argumente zurückgewiesen. Reinhart sagte, er habe den eidesstattlichen Erklärungen von Wright „kein Gewicht beigemessen“ und er sei dafür bekannt gewesen, gefälschte Dokumente vorzulegen.

„Ich bin Anwalt“, so die Notiz eines Kenianers

Wright hatte eine eidesstattliche, nicht notariell beglaubigte Erklärung eines Kenianers namens Denis Bosire Mayaka vorgelegt, den er als seinen Anwalt bezeichnete. In der Notiz hieß es: „Ich bin Rechtsanwalt [sic] und erlangte 2007 meinen Bachelor of Law an der Universität Moi in Kenia“. Reinhart sagte, dass sie „leicht von jedem mit Textverarbeitungssoftware und einem Stift hätte erstellt werden können“.

csm_EthikStudie_304dc99878In seinem „Einspruch gegen die Magistratsanordnung zur Aufdeckung“ sagten Wrights Anwälte, dass Zweifel an der Glaubwürdigkeit ihres Mandanten und vorherige Feststellungen zur Fälschung kein Faktor bei der Beurteilung der Glaubwürdigkeit von Herrn Mayaka hätten sein dürfen.

„Die Kläger werfen ein, dass „die Glaubwürdigkeit eines Zeugen immer relevant ist“. Aber das ist eine Nicht-Folge. Der „Zeuge“ in der Erklärung – und dessen Glaubwürdigkeit „in Frage steht“ – ist Herr Mayaka, nicht der Angeklagte. Und auf jeden Fall ist die vorherige Feststellung einer Fälschung in nicht miteinander in Zusammenhang stehenden Fragen keine Frage der Glaubwürdigkeit, es sei denn, man würde ein Neigungsargument vorbringen“.

Wrights Anwaltsteam beschuldigte die Kläger – den Kleiman-Nachlass – auch, keine Beweise zur Untermauerung ihrer Behauptungen anzubieten, er habe absichtlich Dokumente versteckt und sich nicht an die Entdeckung gehalten. Die Anwälte griffen die Kläger direkt an und behaupteten, „sie dröhnten nach Seiten über andere Themen, wie Tulip Trusts und Kuriere unter Zollverschluss“.

Kesselflicker, Schneider, Kurier, Anwalt

Der laufende Rechtsstreit wurde von Ira Kleiman, dem verstorbenen Bruder von Wrights ehemaligem Geschäftspartner David Kleiman, angestrengt, um den Anteil seines Bruders am Tulip Trust einzufordern. Zum Zeitpunkt der Drucklegung waren 1.100.111 BTC aus dem Trust etwa 8 Milliarden Dollar wert.

Eines der zentralen Argumente für Wrights Behauptungen ist, dass eine dritte Partei Zugang zu privaten Schlüsseln für 1,1 Millionen Bitcoin (BTC) im Tulip Trust hatte, die diese auf gerichtliche Anordnung an Wright liefern konnte.

Als Wright jedoch vom Gericht dazu gedrängt wurde, Dokumente des Kuriers vorzulegen, die sich auf einen zuvor nicht identifizierten „Tulip Trust“ bezogen, behauptete Wright, sie seien durch seine Anwalt-Klienten-Beziehung zu Mayaka, das Ehegeheimnis und das Privileg im Zusammenhang mit seiner Beteiligung an 17 Unternehmen geschützt.

Wrights Anwälte sagten, dass der Auftrag all dies ablehnte:

„Sie verstößt gegen das US-Recht und die Beweisregeln bei der Zurückweisung der Mayaka-Erklärung. Er kommt ohne jegliche Beweise zu dem Schluss, dass die Unternehmen das Alter Ego des Angeklagten waren, und stellt damit fest, dass er die Unternehmen für betrügerische oder illegale Zwecke benutzt hat. Sie behauptet, es gebe keine Beweise für die Verbindung des Angeklagten mit den Unternehmen, ignoriert jedoch die Tatsache, dass der Magistrat dem Angeklagten nicht erlaubt hat, diese Beweise vorzulegen. Er verkennt, dass die Dokumente nach Florida-Recht privilegiert sind. Er legt das australische Recht falsch aus, um die Judicial-Comity-Doktrin zu umgehen. Er kommt ohne jede Grundlage zu dem Schluss, dass die ausländischen Unternehmen auf ihr Anwaltsgeheimnis verzichtet haben. Sie ignoriert die umfangreiche Fallakte, wenn sie feststellt, dass der Angeklagte auf seinen Einwand verzichtet hat, die Dokumente befänden sich nicht in seinem Besitz, Gewahrsam oder unter seiner Kontrolle. Und er unternahm keine Anstrengungen, um festzustellen, ob die privilegierten Mitteilungen für diesen Rechtsstreit überhaupt relevant waren, bevor er ihre Großproduktion anordnete“.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.