Das neue Bitcoin Core Software-Update Bitcoin Circuit verwendet standardmäßig Bech32-Adressen

Das Bitcoin Core Entwicklungsteam veröffentlichte am 24. November das neueste Update für den ursprünglichen Software-Client von Bitcoin (BTC) – das neunzehnte in der elfjährigen Geschichte der Münze.

Die Veröffentlichung von Bitcoin Core 0.19.0 (schließlich 0.19.0.1 in der verfügbaren Download-Version, nach der Entdeckung einer Last-Minute-Ausgabe) wurde vom Lead Maintainer Wladimir J. van der Laan überwacht und soll von über hundert Mitwirkenden über einen Zeitraum von etwa sechs Monaten entwickelt worden sein.

Neues Wallet Bitcoin Circuit Format, bessere SegWit Interoperabilität

Wie Aaron van Wirdum Bitcoin Circuit bekannt gegeben hat, enthält 0.19.0.1 eine Reihe von Leistungssteigerungen, Updates und Bugfixes, die sich aus 550 zusammengeführten Pull-Requests ergeben.

Das Adressformat „bech32“ (BIP 173) ist nun erstmals als Standardoption in der Bitcoin Core Wallet Graphical User Interface (GUI) eingestellt, die erstmals Anfang 2018 mit der Version 0.16.0 eingeführt wurde.

Bech32 enthält eine Reihe von Änderungen, wie z.B. den Wegfall der Unterscheidung zwischen Klein- und Großbuchstaben und die Formatierung von Adressen, die mit „bc1“ statt mit 1 oder 3 beginnen. Die Adressen sind damit etwas länger als das bisherige Format, verwenden aber weniger verschiedene Zeichen. Die Änderungen zielen im Großen und Ganzen darauf ab, den Spielraum für menschliches Versagen bei Tippfehlern oder Vorlesen zu verringern.

Berichten zufolge verbessert Bech32 auch die Interoperabilität mit SegWit-Wallets, so dass bei Transaktionen nun weniger Daten über das Bitcoin-Netzwerk übertragen werden müssen – und damit in die Blockchain aufgenommen werden können – was die Kosten senkt.

Van Wirdum weist darauf hin, dass der aktualisierte Software-Client es nun auch Benutzern ermöglicht, einen abgeschnittenen Knoten sofort nach dem Einrichten zu starten, auch wenn er wenig Speicherplatz hat.

Verbesserungen bei Datenschutz und Sicherheit

Knoten müssen nun mehr Verbindungen zueinander aufbauen, um Partitionsangriffe besser zu verhindern. Bloom-Filter – eine Möglichkeit für Light-Clients, wie sie beispielsweise von Mobiltelefonen aus laufen, relevante Daten von vollständigen Knoten im Netzwerk anzufordern – sind inzwischen veraltet, da sie als schwach in Bezug auf die Privatsphäre gelten.

Bitcoin Circuit Kartenspiel

Anstelle von Bloom Filters entwickelt sich 0.19.0.1 in Richtung einer neueren Lösung namens „compact client-side block filtering“ (BIP 158), die den Betrieb von Bloom Filters im Wesentlichen umkehrt, indem sie vollständige Knoten für jeden Block Filter erstellen lässt und es Light Clients ermöglicht, diese Filter zu verwenden, um festzustellen, ob für sie relevante Transaktionen in einem Block stattgefunden haben könnten.

Bitcoin Core 0.19.0 hat das Zahlungsprotokoll (BIP 70) aus seiner GUI entfernt und stellt fest, dass es nie weit verbreitet war und dass die meisten Wallets immer noch das grundlegendere URI-Schema (BIP 21) verwenden, um Zahlungen zu erhalten.

Zu den beschriebenen Nebenmerkmalen gehört die Unterstützung des Protokolls Partially Signed Bitcoin Transactions (PSBT), das für Multi-Signatur- und CoinJoin-Transaktionen nützlich ist.

Im Oktober dieses Jahres hatte der Bitcoin Core-Entwickler Greg Maxwell das „attraktive Geheimnis“ kritisiert, das die Angst vor einem 51%igen Angriff auf Bitcoin mit sich bringt, und argumentiert, dass jeder Mechanismus, der entwickelt wurde, um ihn zu entschärfen, immer eine Zentralisierung impliziert und eine weitaus größere Bedrohung für die Integrität des Netzwerks darstellt.